Was ist und kann Theaterpädagogik?

Theaterpädagogik bedient sich Arbeitsweisen und Lehren des Theaters, um pädagogische, soziale, ästhetische und persönliche Ziele (der Teilnehmer*innen) zu erreichen.

Die Theaterarbeit fordert, wie keine andere künstlerische Disziplin, den ganzen Menschen. Sie bezieht alle Sinne ein und bietet dabei wie die meisten Spielformen einen konsequenzfreien Raum, in dem die Teilnehmer*innen sich selbst, ihr Umfeld und das Zusammenspiel von Ich und Du erleben und erproben können. Dadurch bietet sie umfangreiche Möglichkeiten zur Entwicklung sozialer, kooperativer und kommunikativer Kompetenzen. Sie fördert die Eigen- und Fremdwahrnehmung und legt persönliche Ressourcen frei.  

Mit Hilfe von theaterpädagogischen Methoden lassen sich schwierige (Alltags-)Situationen spielerisch erproben und gruppendynamische Prozesse gestalten.  

Den möglichen pädagogischen Zielen stehen die künstlerischen Ziele partnerschaftlich gegenüber.  

Zu letzteren zählen z. B. die Inszenierung eines Theaterstückes, die Erarbeitung von Ausdrucksmöglichkeiten, das Schreiben und Vortragen einer Rede oder auch das gemeinsame Spiel zur eigenen Unterhaltung, um nur einige Dinge zu nennen.

 

Sprechen Sie mit uns über Ihre Vorstellungen, Ziele und Wünsche. Wir erarbeiten gerne ein individuelles Konzept mit Ihnen.