Bisheriges Vereinsleben


Sa, 19. Oktober

Fortbildung: "Jeux Dramatiques" mit Heidi Silbermann

Die "Jeux Dramatiques" sind eine Spielform, die Menschen mit ihren Stärken und Interessen ansprechen und Freude bereiten.

Sie eignen sich für die pädagogische Arbeit mit unterschiedlichen Zielgruppen in Kindertageseinrichtungen, mit Schulkindern, mit Menschen mit Förderbedarf und in der Erwachsenenbildung.

Die Methode ist ein spielerischer Weg, der es ermöglicht Erfahrungen, innere Bilder und Gefühle zu entfalten und diese szenisch darzustellen. Impulse für das Spiel sind z.B. Geschichten, Märchen, Gedichte und Musik.

Die SpielerInnen können nach ihrem momentanen Empfinden eine Rolle wählen und sie individuell ausgestalten. Jedes Spiel ist einmalig, beim Spiel selbst wird nicht gesprochen.  

Die Gestaltung der Spielumgebung, viele bunte Tücher und Requisiten unterstützen die SpielerInnen in der Identifikation mit ihrer Rolle. Regeln und Grundprinzipien geben Sicherheit. Die Spielleitung begleitet das Spiel und bietet Raum für Austausch.

Die Fortbildung bietet die Möglichkeit die Methode Jeux Dramatiques und die Grundprinzipien praktisch und mit theoretischem Hintergrund kennen zu lernen.

Heidi Silbermann | Anerkannte Leiterin Jeux Dramatiques, Dozentin an der Evangelischen Fachschule.

23. / 24. März 2019


Unser generationen-übergreifendes Projekt
"Songs in theatre!"

In angeleiteten Theater-Workshops erarbeiten Laienschau-spielerInnen mit 5 TheaterpädagogInnen unsres Vereins ( Guido Heidrich, Carolin Sadler, Barbara Mühlen, Julia Lukas und Anais Lüpke) ihre individuelle Interpretation eines britischen Songs. Seien Sie dabei, wenn fünf verschiedene Altersgruppen (zwischen 9-99 Jahre) ihr Werk präsentieren.


Entwickelt wurde dieses Projekt speziell für die Reihe “Very British”,
den britischen Kulturwochen in Schwäbisch Hall, unterstützt vom Kulturbüro Schwäbisch Hall, der VR-Bank und dem Mehrgenerationenhaus SHA,  herzlichen Dank dafür.

Ein herzliches Dankeschön auch an alle Beteiligten für Ihr Engagement, so dass wir gleich zweimal sehr verschiedene und gelungene Inszenierungen auf die Bühne bringen konnten!



Fortbildung 2. / 3. März 2019 mit Pia Andre










Dezember 2018  Performanceprojekt mit Andreas Entner

Der Geschmack von Sprache

Sich begegnen, sich verstehen und daraus eine Geschichte entwickeln - darum geht es in diesem Workshop. Gearbeitet wird immer zu zweit. Ein Mensch, der schon lange hier wohnt, und ein Mensch, der neu hier ist, lernen sich kennen und bringen sich ihre Lebenswelten näher.

Alle Beiträge werden in einem Bühnenprogramm zusammengefasst und zu mindestens einem Termin einem öffentlichen Publikum präsentiert, mit anschließendem Publikumsgespräch.

Seit 2008 ist Andreas Entner als Schauspieler und Theaterpädagoge tätig. Er leitet Jugendensembles, unterstützt Schulklassen bei Theaterproduktionen, unterrichtet in der Erwachsenenbildung Grundlagen der Theaterpädagogik, Clownerie und Stimme.

Infos unter:
Mal2 - miteinander kreativ sein (Link)
 

 

Oktober 2018  Pressekritik SWP vom 24.10.18

 „Nachts im Supermarkt II“ ist ein quicklebendiges Theaterstück, das von den Jugendlichen im Alter zwischen sechs und dreizehn Jahren authentisch aufgeführt wird. Sofern man Gummibären authentisch spielen kann. Unter der Regie der Theaterpädagogin Carolin Sadler vom Verein Theatermacher Schwäbisch Hall lassen es die 18 Protagonisten, die auch an der Entstehung des Stückes maßgeblich beteiligt waren, circa 60 Minuten lang so richtig krachen.... WEITER (Link)

September 2018

Teilnahme des Vereins am "Markt der Möglichkeiten" in Schwäbisch Hall

Mit einem kleinen Stand, zudem ausgerüstet mit einem Theater-Kreuzworträtsel und Clownsnasen für die Gewinner nimmt der Verein am 15.9.18 am "Markt der Möglichkeiten 2018" (Link) für Haller Vereine und Initiativen im Froschgraben teil.

Juli 2018 Mitgliedschaft im BuT

Seit Juli 2018 ist der Theatermacher Hall e.V. ordentliches Mitglied beim Fachverband BuT, dem Bundesverband Theaterpädagogik e.V. (Link).

Juni 2018 Deutsches Archiv für Theaterpädagogik

Hier geht es zur Homepage mit vielen Infos und zum Zugang zum Archiv der Zeitschrift für Theaterpädagogik (Link)

März 2018


"Impro-Mitmach-Theater"

Leitung: Silvia Beiermann u.a.

 

 8.April 2017 mit Andreas Balzer



Interne Fortbildung des Vereins: "Sprungsteine für Theatermacher"


Auftaktveranstaltung am 3.Oktober2016

5.10.2016

Pressebericht im
Haller Tagblatt


Workshops und spontane Spiele

Am Samstag stellte sich der neue Verein „Theatermacher Hall“ der Öffentlichkeit vor. Gezeigt wurde ein ganztägiges Programm vom Workshop bis zum Improvisationstheater. RALF SNURAWA | 05.10.2016 Foto: Ralf Snurawa

Verrenkungen sind angesagt beim Workshop „Raumkörper – Körperraum“ im Theatersaal des Alten Schlachthauses. Theatermacher und Gäste bilden gemeinsam eine Figur.  

Anlaufstelle für Interessenten etwa aus sozialpädagogischen Einrichtungen wollen sie sein und Workshops von kultureller Bildung bis zum Sozialkompetenztraining über Theaterarbeit anbieten, stellte Silvie Scharfen den Verein „Theatermacher Hall“ in Kürze vor. Zum musikalischen Auftakt um 11 Uhr am Marktplatz gab sie auch das Tagesprogramm kund.

Das erste von zwei Erzähltheaterstücken schloss sich an. Es wurde aber nicht von den Theatermachern dargeboten, sondern von Passanten, die sich spontan bereit erklärt hatten, mitzuwirken. Carolin Sadler und Guido Heidrich versetzten als Erzähler diese Passanten dann in ihre Rollen. Dafür wurden bekannte Geschichten, in diesem Fall Märchen, gewählt.


Laien spielen mit

So war am Marktplatz „Die goldene Gans“ zu erleben, vor dem Café Samocca im Kocherquartier zwei Stunden später dann „Brüderchen und Schwesterchen“. Vor allem Kinder ließen sich leicht zum Mitspielen überreden. Bei „Brüderchen und Schwesterchen“ waren zwei Kinder im „Orchester“ ganz begeistert auf Perkussionsinstrumenten zu Guido Heidrichs Violinspiel zu erleben, während ein weiteres Kind als kleiner Bruder und Reh neben zwei Erwachsenen das Märchen schauspielerisch gestaltete.

Hatten bis dahin alle Aktionen im Freien stattgefunden, ging es nach „Warming Apps“ im Froschgraben als Aufwärmübungen für Stimme und Körper nun im Theatersaal des Alten Schlachthauses weiter. Dort hatten sich zehn Teilnehmer am Workshop „Raumkörper – Körperraum“ unter Leitung von Nicole Hartwig und Brunhilde Scheurer eingefunden.

Sie loteten Körper und Raum zunächst abseits von einem Theaterstück aus. Dazu gehörte etwa, den Raum gehend zu erschließen und bestimmte Arten des Bewegens auszuprobieren: wie Katzen zu schleichen oder wie Elefanten zu trampeln. Ein weiterer Schritt war, den Raum zu erfahren und die anderen Spieler wahrzunehmen.

Das Bilden bestimmter geometrischer Figuren und das Bewegen in diesen Figuren in der Gruppe folgte. Bestimmte Bewegungen vom Klatschen über die große Armgeste bis zum Hüpfen wurden dann zu einer Geschichte verbunden, die von der S-Bahn auf die Bühne führte und schließlich einem kleinen Publikum präsentiert wurde.

Mit Kindern und Senioren


Im Anschluss konnte man sich im Schlachtsaal in Hall über Theaterprojekte mit Kindern und Senioren informieren, vom „Spielraum“ Carolin Sadlers bis zu Montessori-Schulprojekten mit Rainer Möck, ehe am Abend Improvisationstheater angesagt war.

Andreas Entner berichtete aber zuerst, wie sich aus einem Stammtisch von Theaterpädagogen und Lehrern schließlich Anfang Juni ein Verein gegründet hatte, der seit vorletzter Woche nun auch als gemeinnützig anerkannt ist. Danach führte Silvie Scharfen im mit Spielwilligen gut gefüllten Theatersaal durch den Abend und hatte eine breite Palette an Improvisationsspielen zusammengestellt. So durfte das Publikum beispielsweise zum „rotierenden Quadrat“ die Beziehung der Spieler zueinander bestimmen. Ein Reaktionsspiel schloss sich später an: Zum Buchstaben B waren beim Singen des Liedes „My Bonnie Lies Over The Ocean“ immer wieder Bewegungsaktionen gefragt."